Call for Papers


zfwu 18/3 (2017): Corporate Responsibility und Gesundheit

Call for Papers bis zum 28. Februar 2017 

Die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen hängt maßgeblich von einer gesunden und leistungsfähigen Belegschaft ab. Gesundheit berührt viele Bereiche unternehmerischer Verantwortung. Dies gilt insbesondere für das betriebliche Gesundheitswesen, die Arbeitssicherheit, aber auch indirekt für Integrität und Werte, Weiterbildung und sinnvolle Arbeit. Wir rufen zu diesem interdisziplinären Thema gerade auch Beiträge aus verwandten Disziplinen wie Gesundheitswissenschaft und -ethik, Medizin, Soziologie, Psychologie und Ökonomie auf, einen Beitrag zur Erforschung im Schnittfeld von Corporate Responsibility und Gesundheit zu leisten. Theoretische, konzeptionelle und experimentelle Beiträge sind ebenso willkommen wie empirische Studien.

Herausgeber dieser Ausgabe sind Alexander Brink (Universität Bayreuth), Ludger Heidbrink (Christian-Albrecht-Universität zu Kiel) und Dr. Frank Esselmann (concern GmbH).

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Alexander Brink, E-Mail: alexander.brink(at)uni-bayreuth.de

Autorenhinweise

Bitte beachten Sie vor der Einreichung von Manuskripten die Autorenhinweise auf unserer Webseite www.zfwu.de. Dort finden Sie neben den notwendigen Formalien auch eine Druckformatvorlage, die Ihnen die Arbeit in technischer Hinsicht erleichtern wird. Für weitere Fragen steht Ihnen das Herausgeberteam gerne zur Verfügung.

 

 

zfwu 19/1 (2018): Korruption

Call for Papers bis zum 30. Juni 2017

Korruption hat sich in den letzten Jahren zu einem Begriff entwickelt, der sowohl im wissenschaftlichen Diskurs als auch im politischen Raum eine immer größere Rolle spielt. Dabei ist dieser Begriff bereits seit der Antike eine zentrale Metapher für einen „verrotteten“ Staat. Mit dem Vorwurf der Korruption lassen sich Institutionen, Unternehmen, Politiker und ganze Gesellschaften kritisieren und diskreditieren. Die er- staunliche Zunahme an Korruptionsvorwürfen soll Auslöser sein für eine vertiefte wissenschaftliche Untersuchung dieser Thematik in theoretischer wie auch empirischer Hinsicht. Besondere Aufmerksamkeit verdienen Untersuchungen, die in einer internationalen Perspektive unterschiedliche Korruptionsdiskurse in verschiedenen Ländern untersuchen und so eine nicht eurozentrische Sichtweise ermöglichen. Beiträge aus den verschiedensten Disziplinen, etwa den Wirtschaftswissenschaften, der Politikwissenschaft, der Soziologie, dem Recht, der Ethik und angrenzender Gebiete sind willkommen.

Herausgeber dieser Ausgabe sind Prof. Michael S. Aßländer (Technische Universität Dresden), Prof. Florian Hoffmann (Pontifícia Universidade Católica, Rio de Janeiro), PD Dr. Bettina Hollstein (Max-Weber-Kolleg, Universität Erfurt) und Prof. Kalpana Kannabiran (Council for Social Development, Hyderabad).

Kontakt: PD Dr. Bettina Hollstein (bettina.hollstein(at)uni-erfurt.de)

Autorenhinweise

Bitte beachten Sie vor der Einreichung von Manuskripten die Autorenhinweise auf unserer Webseite www.zfwu.nomos.de. Dort finden Sie neben den notwendigen Formalien auch eine Druckformatvorlage, die Ihnen die Arbeit in technischer Hinsicht erleichtern wird. Für weitere Fragen steht Ihnen das Herausgeberteam gerne zur Verfügung.